< Start
< zurück
 Infobank Judengassse Frankfurt am Main
 Häuser  Personen  Familien  Berufe  Ereignisse  Begriffe

 
 
 
 
 
 

Krankenwärter

Die Krankenwärter sorgten sich um die Kranken und Pflegebedürftigen in den verschiedenen Hospitalgebäuden der Jüdischen Gemeinde, so z.B. auch im Spital. Die Krankenwärter zählten zu den niederen Gemeindeangestellten. Mit der Ausweitung der Krankenpflege gegen Ende des 16. Jahrhunderts wurden die einfachen Krankenwärter einem Oberpfleger, dem Hekdeschmann unterstellt. Die Krankenwärter wurden schlecht bezahlt und lebten überwiegend in den einfachen Häusern am südlichen Ende der Gasse, wo auch die Spitäler lagen. Krankenwärter wohnten z.B. in den letzten Häusern auf der Westzeile der Gasse, im Haus Goldener Kopf und in der Goldenen Ente. Da die Unterbringung und Betreuung der Kranken streng nach Geschlechtern getrennt wurde, gab es auch zahlreiche weibliche Krankenwärterinnen. Diese stellten zugleich den wesentlichen Teil der weiblichen Gemeindeangestellten, da Frauen nur zu den niederen Gemeindetätigkeiten zugelassen wurden.


© Jüd. Museum Frankfurt 1992-2002  /  Quellen