< Start
< zurück
 Infobank Judengassse Frankfurt am Main
 Häuser  Personen  Familien  Berufe  Ereignisse  Begriffe

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Metzger

Die Ausübung des Metzgerhandwerkes mußte den Juden auf Grund ihrer besonderen rituellen Speisegesetze gestattet werden, obwohl sie sonst im Mittelalter weitgehend vom Handwerk ausgeschlossen wurden. So gab es stets eine größere Anzahl von Metzgern und anderer mit der Fleischversorgung befaßten Berufe in der Judengasse. Die Visitationsliste von 1694 zählt zehn Metzger, darunter eine Metzgerin, sowie drei Fleischhacker und einen Fleischkoscherer auf, letzter machte das Fleisch nach der Schlachtung für die Weiterverarbeitung koscher. Außerdem gab es noch zwei Schächter. Die Metzger mußten sich in der Aus-übung ihres Berufes sowohl nach den religionsgesetzlichen Vorschriften der koscheren Schächtung als auch nach den zahlreichen Verordnungen des städtischen Rates richten. Diese waren das Resultat einer städtischen Nahrungspolitik, die vor allem dafür sorgte, daß die christliche Bevölkerung ausreichend mit Nahrung versorgt war. So schrieb der Rat den Juden genau vor, wieviel und welche Art von Vieh sie wöchentlich schlachten durften. Seit Beginn des 16. Jahrhunderts durften sie ihr Fleisch nur vonauswärtigen Händlern kaufen. In den folgenden Jahrhunderten wurden diese Verbote gelockert, so durften die Juden ihr rituell untaugliches Fleisch den Bürgern verkaufen, und die Rationierung wurde aufgehoben. Die Stättigkeit von 1616 faßte in einer Reihe von Paragraphen die Bestimmungen für die Fleischversorgung der Juden zusammen. Da sich die Fleischschirn, die Verkaufsräume für Fleisch, am südlichen Ende der Judengasse befanden, wohnten relativ viele Metzger in diesem Teil der Gasse. Die Häuser Roter Hut und Steg waren Ende des 16. Jahrhunderts als ausgesprochene Metzgerbehausungen erbaut worden. Sie wurden über Jahrhunderte von Metzgern bewohnt. Im Haus Goldener Hut lebte die Metzgerfamilie Katz, deren Namen von der hebräischen Bezeichnung für Metzger, nämlich Kazef, abstammte. Auch in anderen Häusern, so im Horn, haben Metzger gewohnt.






© Jüd. Museum Frankfurt 1992-2002  /  Quellen