< Start
< zurück
 Infobank Judengassse Frankfurt am Main
 Häuser  Personen  Familien  Berufe  Ereignisse  Begriffe

 
 
 
 

Pfandleihe

Nachdem die Juden seit dem hohen Mittelalter bis in die beginnende Neuzeit hinein aus dem Warenhandel verdrängt worden waren, galt neben dem Geld- und Kreditwesen die Pfandleihe als eines ihrer wesentlichen Betätigungsfelder. Das Pfandleihgeschäft ist auch in Frankfurt in großem Stil betrieben worden. Sowohl Luxuswaren als auch Gegenstände des täglichen Lebens wurden als Pfänder versetzt, um in den Besitz von Bargeld zu kommen. Die Stättigkeitsordnungen regelten das Nähere. Häufig sind die Pfänder nicht mehr eingelöst worden. In diesem Fall war der Bürgermeister zu verständigen, der dem Schuldner eine gewisse Frist setzte, nach deren Verstreichen die Pfänder verfielen. Der Pfandleiher konnte sie dann frei verkaufen. Da die verschiedensten Gegenstände als Pfänder dienten und die Pfandleihe sehr ausgiebig betrieben wurde, hatte der Handel mit verfallenen Pfändern immer die Tendenz, in den freien Warenhandel überzugehen. Damit bot sich die Möglichkeit, bestimmte Handelsbeschränkungen, die den Juden auferlegt waren, zu umgehen. Durch die Pfandleihe waren manche christliche Geschäftsleute, oft kleine Handwerker, stark verschuldet bei den Juden und gerieten bisweilen in ökonomische Abhängigkeit von ihnen. Antijüdische Ressentiments waren oft die Konsequenz. Im FettmilchAufstand von 1614, in dem die Zünfte sich gegen den Rat erhoben, entluden sich auch diese antijüdischen Affekte; dabei kam es zur Plünderung der Judengasse und zeitweiliger Vertreibung der Juden aus der Stadt.


© Jüd. Museum Frankfurt 1992-2002  /  Quellen