< Start
< zurück
 Infobank Judengassse Frankfurt am Main
 Häuser  Personen  Familien  Berufe  Ereignisse  Begriffe

 
 

Schneider

Zu den von Juden stets ausgeführten Berufen gehört der des Schneiders, da es gemäß dem jüdischen Religionsgesetz besondere Kleidungsvorschriften gibt. So dürfen z.B. pflanzliche und tierische Gewebe wie Baumwolle und Wolle nicht miteinander verarbeitet werden. Damals wurden die Kleider nicht wie heute in Massenkonfektion , sondern stets bei Bedarf angefertigt. Vor allem Frauen haben als Näherin ihren Unterhalt verdient. Ende des 17. Jahrhunderts wohnte eine Witwe, die als Näherin arbeitete, im Haus Schule. Unter den jüdischen Schneidern gab es auch einige Spezialisten. Ende des 17. Jahrhunderts verstarben der Haubenmacher Awrom und der Wamsnäher Mosche. Viele Schneider stammten von auswärts, seit etwa 1670 dominierten unter den Zuzüglern die Juden aus Polen. Im Gegensatz zu anderen jüdischen Berufen wie Schuster, Schames oder Goldschmied ließen sich die Schneider nicht unter diesem Familiennamen registrieren.




© Jüd. Museum Frankfurt 1992-2002  /  Quellen