< Start
< zurück
 Infobank Judengassse Frankfurt am Main
 Häuser  Personen  Familien  Berufe  Ereignisse  Begriffe

 
 
 
 
 

Student

In Frankfurt hielten sich immer wieder bedeutende jüdische Gelehrte auf, die hier meist das Amt eines Rabbiners bekleideten. Sie zogen junge Männer von außerhalb an, die bei ihnen in der Jeschiwah, einer theologischen Hochschule, studierten. Die Studenten wohnten meist im Haushalt einheimischer jüdischer Familien. Sie hatten eine bestimmte Gebühr, das Studentengeld, zu bezahlen, von dem ein Teil an den städtischen Rat und an die Bürgermeister abgeführt werden mußte. Der Rat duldete die jüdischen Studenten nur widerwillig in Frankfurt; in der Stättigkeitsordnung von 1616 verbot er ihnen das Verlassen der Judengasse, also das Betreten des christlichen Teils der Stadt. Die Studenten mußten so ein sehr eingeschränktes Leben in der engen Gasse führen. Dabei handelte es sich allerdings nicht nur um junge ledige Männer. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts wohnte im Haus Schwarzer Adler auch ein verheirateter Mann mit fünf Kindern, von dem es heißt, daß er studiere.




© Jüd. Museum Frankfurt 1992-2002  /  Quellen