< Start
< zurück
 Infobank Judengassse Frankfurt am Main
 Häuser  Personen  Familien  Berufe  Ereignisse  Begriffe

 
 
 
 
 

Die Einrichtung der Judengasse

(1460-1462) Im Jahre 1460 faßte der Frankfurter Rat den Beschluß, für die Juden der Stadt ein von den christlichen Bewohnern abgetrenntes Ghetto zu errichten. Die Juden mußten ihre angestammten Wohnsitze im Zentrum der Altstadt verlasssen und ihre nur wenige Meter vom Dom entfernt gelegene Synagoge aufgeben. Bereits in den dreißiger Jahren des 15. Jahrhunderts hatte im Rat die Diskussion um eine Umsiedlung der Juden eingesetzt, in der als Alternative mehrfach die vollständige Vertreibung der Juden erwogen wurde. Auch König Friedrich III. hatte sich zweimal in diesen Streit eingeschaltet und in Briefen an den Rat die Zerstörung der Synagoge und die Umsiedlung der Juden verlangt: Durch das "Geschrei der Juden in ihrer Synagoge" würde der Gottesdienst im Dom geschmäht werden. Die jüdische Gemeinde wehrte sich mit Bittschriften gegen den Verlust ihrer Synagoge und ihrer Wohnhäuser und konnte so auch über drei Jahrzehnte die befürchtete Umsiedlung in einen abgelegenen Teil der Stadt abwenden. Der vom Rat schließlich doch beschlossene Bau einer eigenenJudengasse in der Frankfurter Neustadt ging einher mit einer Reihe weiterer Maßnahmen, die der Rat in diesen Jahren ergriff, um die Kontakte zwischen Juden und Christen zu verringern. So wurde den Juden seit den fünfziger Jahren vorgeschrieben, sich durch Kennzeichen an ihrer Kleidung von den Christen zu unterscheiden, Christen durften nicht mehr jüdische Feste und Hochzeiten besuchen, den Juden wurde der Besuch der Badestuben in der Stadt verwehrt. Nachdem die Stadt mit dem Bau der neuen Synagoge, einer Mikwe und der ersten Wohnhäuser begonnen hatte, wurden die Juden 1462 aufgefordert, in ihre neuen Wohnsitze umzuziehen. Im Unterschied zu früher durften sie hier keinen Hausund Grundbesitz mehr erwerben. Die Häuser in der Judengasse blieben im Besitz des Rates, obwohl die Juden seit 1465 Neubauten selbst finanzieren mußten.


© Jüd. Museum Frankfurt 1992-2002  /  Quellen