< Start
< zurück
 Infobank Judengassse Frankfurt am Main
 Häuser  Personen  Familien  Berufe  Ereignisse  Begriffe

 
 
 
 
 
 
 
 

Der Brand von 1711

Am 14.Januar 1711, einem Mittwoch, brach abends gegen 8 Uhr ein Feuer in der Judengasse aus, bei dem innerhalb von 24 Stunden bis auf eines alle Häuser in der Gasse verbrannten. Die Enge der Gasse, die vielen Überhänge, ein starker Wind, der Mangel an Wasser und die Kopflosigkeit der jüdischen Bewohner begünstigten das rasche Ausbreiten des Feuers, das in der Wohnung des Oberrabbiners Naphtali Cohen begonnen hatte. Aus berechtigter Angst vor Plünderungen hielten die Juden die Tore zur Judengasse lange Zeit verschlossen. Nachdem die christlichen Bewohner gewaltsam in die Gasse eingedrungen waren, gelang es ihnen jedoch auch nicht, das starke Feuer zu löschen. Vier Juden kamen im Feuer um, die meisten verloren ihren gesamten Besitz. Kostbare Bücher, Handschriften und Gesetzesrollen, so die wertvolle Bibliothek des Rabbiners, verbrannten. Der Mönchsturm, ein mit Pulver und Munition aller Art angefüllter Festungsturm an der Ostseite der Judengasse, wurde von dem Feuer verschont, ebenso die christlichen Häuser in der Nähe der Gasse. Da der Wind sich mittlerweile gedreht hatte, sahen diechristlichen Theologen darin ein Wunder, den "Finger Gottes". Nach dem Brand durften die Juden übergangsweise in den christlichen Häusern zur Miete wohnen. Die Ärmeren, die sich die hohen Mietpreise in Frankfurt nicht leisten konnten, mußten nach Hanau, Offenbach, Rödelheim und in andere Orte der Umgebung ziehen. Juden, die ohne Stättigkeit in der Gasse gewohnt hatten, wurden ausgewiesen. In der Gemeinde breitete sich eine asketische Stimmung aus. Die Vorsteher der Gemeinde untersagten für 14 Jahre alle Komödienaufführungen und Spiele, mit Ausnahme des Schachspiels. Bußgebete und -lieder wurden verfaßt und der Tag des Brandes, nach jüdischem Kalender der 24. Teweth, wurde zum Buß- und Fasttag erklärt. Nach dem Brand erließ der Rat der Stadt für den Wiederaufbau der Gasse eine detaillierte Bauordnung. Für jedes Haus, das wiederaufgebaut werden sollte, mußte eine genaue Bauzeichnung vorgelegt werden. Die meisten dieser Bauzeichnungensind in Baubüchern erhalten geblieben und dienten dem Jüdischen Museum als Grundlage zur Rekonstruktion der Judengasse und ihrer einzelnen Häuser.






© Jüd. Museum Frankfurt 1992-2002  /  Quellen