< Start
< zurück
 Infobank Judengassse Frankfurt am Main
 Häuser  Personen  Familien  Berufe  Ereignisse  Begriffe

 
 
 
 
 
 
 
 

Frosch

Frontbreite ca. 2,20 Meter Das Haus Frosch wurde in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts erbaut. Die Bewohner gehörten zum großen Teil der "Priesterfamilie" Spanier an. Angehöriger einer Priesterfamilie zu sein, läßt nicht auf eine berufliche Funktion in der Jüdischen Gemeinde als Rabbiner schließen, sondern bezeichnet nur die ursprüngliche Zugehörigkeit zu einem der Stämme Israels aus biblischer Zeit. Die Mitglieder der Familie Spanier lebten tatsächlich als wenig bemittelte Kleiderhändler. Bei den großen Bränden in der Judengasse in den Jahren 1711, 1721 und 1796 wurde das Haus Frosch dreimal zerstört. Während es nach den beiden ersten Bränden wiederaufgebaut wurde, entschied man sich nach dem Brand von 1796 für eine großzügige Neugestaltung des gesamten nördlichen Gassenareals. Das Haus verschwand dabei endgültig aus dem Frankfurter Stadtbild.


© Jüd. Museum Frankfurt 1992-2002  /  Quellen