< Start
< zurück
 Infobank Judengassse Frankfurt am Main
 Häuser  Personen  Familien  Berufe  Ereignisse  Begriffe

 
 
 
 
 
 
 

Rebstock

Frontbreite ca. 3,40 Meter Das Haus Rebstock wurde Mitte des 16. Jahrhunderts erbaut. Über seine Bewohner liegen kaum Angaben vor. In den Visitationslisten werden Kleider- und Seidenhändler genannt. Auch ein Händler, der hebräische Büchern verkaufte, wird aufgeführt. Damit war vor allem der Handel mit religiösen Schriften, die zum Teil im Gottesdienst gebraucht wurden, gemeint, nicht aber jener im größeren Stil betriebene Buchhandel, der unter Frankfurter Juden damals nur selten ausgeübt wurde. Bei den großen Bränden in der Judengasse in den Jahren 1711, 1721 und 1796 wurde das Haus Rebstock dreimal zerstört. Während es nach den beiden ersten Bränden wiederaufgebaut wurde, entschied man sich nach dem Brand von 1796 für eine großzügige Neugestaltung des gesamten nördlichen Gassenareals. Das Haus verschwand dabei endgültig aus dem Frankfurter Stadtbild.




© Jüd. Museum Frankfurt 1992-2002  /  Quellen