< Start
< zurück
 Infobank Judengassse Frankfurt am Main
 Häuser  Personen  Familien  Berufe  Ereignisse  Begriffe

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Schwarzer Adler

Frontbreite ca. 2,17 Meter Das Haus Schwarzer Adler wurde 1595 erbaut. Mit einer Frontbreite von wenig mehr als zwei Metern war es eines der kleineren Häuser der Judengasse In dem Haus wohnte unter anderem ein Zweig der alten Familie Cahn, der den Namen des Hauses als Familienname, also Schwarzadler, annahm. Um 1700 lebten hier vor allem Familien, die sich vom Kleider- und Altkleiderhandel ernährten. Aufschlußreich ist in den Visitationslisten von 1703 der Hinweis auf eine Familie mit fünf kleinen Kindern, deren Vater "studierte". Student zu sein, bedeutete im damaligen jüdischen Leben Frankfurts, an einer der von Rabbinern privat betriebenen jüdischen Talmudschulen, den sogenannten Jeschiwas, zu lernen. Wovon der studierende Vater sich und seine siebenköpfige Familie ernährt hat, ist nicht bekannt. Bei den großen Bränden in der Judengasse in den Jahren 1711, 1721 und 1796 wurde das Haus Schwarzer Adler dreimal zerstört. Während es nach den beiden ersten Bränden wiederaufgebaut wurde, entschied man sich nach dem Brand von 1796 für eine groß-zügige Neugestaltung desgesamten nördlichen Gassenareals. Das Haus verschwand dabei endgültig aus dem Frankfurter Stadtbild.


© Jüd. Museum Frankfurt 1992-2002  /  Quellen