< Start
< zurück
 Infobank Judengassse Frankfurt am Main
 Häuser  Personen  Familien  Berufe  Ereignisse  Begriffe

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Alte Fleischschirn

Frontbreite ca. 5,66 Meter Wann die alte Fleischschirn erbaut wurde, ist nicht klar festzustellen. Die Angaben in der historischen Literatur schwanken. Die einen datieren ihre Errichtung auf den Beginn des Frankfurter Ghettos im Jahre 1462. Die anderen sagen, sie sei erst hundert Jahre später zum ersten Mal erwähnt. Zuerst diente das Haus seinem Namen entsprechend dem Fleischverkauf in der Judengasse. Hygienische Vorsichtsmaßnahmen waren damals im allgemeinen noch wenig bekannt, entsprechend waren die Verhältnisse auch in der alten Fleischschirn. Es wird berichtet, daß man in den Pestzeiten die sterbenden Kinder dort hinlegte, ohne den Fleischverkauf zu unterbrechen. Der Fleischverkauf in der alten Schirn wurde schließlich aufgegeben und in die neue, schon 1628 gebaute Schirn am Südende der Gasse verlegt. Das Haus der Alten Schirn wurde danach als Wohnhaus benutzt. Mit mehr als fünfeinhalb Metern Frontbreite war es eines der größeren Häuser in der Gasse. Auch war seine Lage in der Judengasse direkt gegen- über der Synagoge sehr zentral. Es scheint deshalb ein begehrtes Haus gewesen zu sein. Bewohnt wurde es jetzt unter anderem von einem Zweig der reichen und mächtigen Familie Kann. Bei den großen Bränden in der Judengasse in den Jahren 1711, 1721 und 1796 wurde die Alte Fleischschirn dreimal zerstört. Während sie nach den beiden ersten Bränden wiederaufgebaut wurde, entschied man sich nach dem Brand von 1796 für eine groß-zügige Neugestaltung des gesamten nördlichen Gassenareals. Das Haus verschwand dabei endgültig aus dem Frankfurter Stadtbild.




© Jüd. Museum Frankfurt 1992-2002  /  Quellen