< Start
< zurück
 Infobank Judengassse Frankfurt am Main
 Häuser  Personen  Familien  Berufe  Ereignisse  Begriffe

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Reiffenberg

und Hinterhaus Krachbein Frontbreite des Hauses Reifenberg ca. 1,80 Meter Frontbreite des Hinterhauses Krachbein ca. 3,20 Meter Die Häuser Reifenberg und Krachbein entstanden 1608, als das Nachbarhaus Strauß ausgebaut und dabei aufgeteilt wurde. Das Vorderhaus Reifenberg war mit 1,80 Metern ein sehr schmales Haus, auch wenn es in der Judengasse noch kleinere Häuser gab. Ein etwa 90 cm breiter Gang führte zum Hinterhaus Krachbein, das mit ca. 3,20 Metern Breite zu den mittleren Häusern in der Gasse gehörte. Bewohnt wurde das Haus unter anderem von Mitgliedern der bekannten und über Frankfurt hinaus bedeutenden Familie Oppenheimer. Die beiden Häuser boten Wohnraum für vier bis sechs Familien. 1709 lebten in ihnen beispielsweise 36 Personen. Um 1700 ernährten sich die hier ansässigen Familien vom Gold- und Silberhandel sowie vom Handel mit Leinwand und Spitzen, einem Luxusgut. Es gab hier aber auch kleine Krämer. Schließllich lebte in dem Haus damals noch ein Rabbiner. Bei dem großen Brand in der Judengasse im Jahre 1711 wurden die Häuser Reifenberg und Krachbein zerstört und anschließend wiederaufgebaut. Nach der Emanzipation der Juden wurden sie im Jahre 1864 von der Stadt übernommen und später abgebrochen.




© Jüd. Museum Frankfurt 1992-2002  /  Quellen