< Start
< zurück
 Infobank Judengassse Frankfurt am Main
 Häuser  Personen  Familien  Berufe  Ereignisse  Begriffe

 
 
 
 
 
 
 
 

Falke

Frontbreite ca. 3,3 Meter Das Haus Falke wurde um 1550 für den Rabbiner Mosche aus Epstein im Taunus erbaut. Es wurde vom Nachbarhaus Gans abgeteilt und bestand aus einem Vorder- und Hinterhaus. Die Nachkommen des Mosche wurden nach diesem Haus, das sich über 200 Jahre in ihrem Besitz befand, Falk, Falck oder Adler genannt. Ebenso hießen sie Cohen oder Katz, da sie dem Priestergeschlecht entstammten. Im 16. und 17. Jahrhundert gehörten zur Familie mehrere Vorsteher der Jü-dischen Gemeinde, so der reiche und hochangesehene Kalman zum Falken, genannt Katz. Er hinterließ eine Reihe von Söhnen, darunter wohlhabende Wechsler. Zu dieser Familie gehörte auch der bedeutende jüdische Gelehrte Nathan Falk, gestorben 1672. Ende des 17. Jahrhunderts bewohnten drei Familien das Haus, von denen zwei Wechselgeschäfte tätigten und eine mit Häuten handelte. Bei dem großen Brand von 1711 wurde das Haus zerstört und wiederaufgebaut. Im Jahre 1664 übernahm es die Stadt zum Abbruch.


© Jüd. Museum Frankfurt 1992-2002  /  Quellen