< Start
< zurück
 Infobank Judengassse Frankfurt am Main
 Häuser  Personen  Familien  Berufe  Ereignisse  Begriffe

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Wolf

Frontbreite ca. 2,35 Meter Das Haus Wolf wurde um 1479/80 als Haus des Rabbiners auf Gemeindeland erbaut. Es gehörte zu den frühen Häusern der Judengasse. Zu Beginn war es mit viel freiem Gelände umgeben, auf dem im Laufe der Jahre zahlreiche Nachbarhäuser erbaut wurden. Das Haus Wolf selbst wurde gegen Ende des 16. Jahrhunderts ausgebaut und erneut geteilt, so daß es danach mit knapp 2,5m Breite zu den schmäleren Häusern der Judengasse zählte. Die ersten Bewohner des Hauses Wolf waren der Gemeindevorsteher und Rabbinische Richter Aberlin sowie der Vorsteher der Jüdischen Gemeinde Gumpen. Danach wohnten hier Juden, die ursprünglich aus Eppstein und Bingen stammten, so der "melodien- und sangeskundige" Dichter Majer Scheinfeld, der zur Familie Bing gehörte. Sein im Haus lebender Sohn war ein Vorsänger. Im 17. Jahrhundert bewohnten die Familien Worms und Geiger das Haus, deren Mitglieder ärmeren Schichten angehörten. Der öfter vorkommende Familienname Wolf stammt jedoch nicht vom Haus, sondern von dem traditionelljüdischenVornamen Wolf ab. Bei dem großen Brand von 1711 wurde das Haus zerstört und danach wiederaufgebaut. Im Jahr 1846 übernahm es die Stadt zum späteren Abbruch.


© Jüd. Museum Frankfurt 1992-2002  /  Quellen