< Start
< zurück
 Infobank Judengassse Frankfurt am Main
 Häuser  Personen  Familien  Berufe  Ereignisse  Begriffe

 
 
 
 
 
 

Weißer Turm

Frontbreite ca. 2 Meter Das Haus Weißer Turm wurde um 1600 am Mönchsturm erbaut, der Teil der staufischen Stadtmauer war. Das Hauszeichen stellte einen Turm dar. In Jiddisch und Altfrankfurterisch hieß es Weiß Turn, wobei das T wie D ausgesprochen wurde. Deshalb taucht es in den Quellen unter der Bezeichnung Weiß Dorn auf. Das Haus war mit ca. zwei Meter Breite äußerst schmal und beherbergte meist nur eine Familie. Der Erstbewohner des Hauses war Amschel aus Wetzlar, der zuerst im Nachbarhaus Wolf gewohnt hatte. Ende des 17. Jahrhunderts lebte hier der Buchhalter des bekannten Geschäftsmannes Aron Bonn. Im 18. Jahrhundert wurde das Haus von der Familie Schwalbach bewohnt, die aus dem bekannten nassauischen Badeort stammte. Bei dem großen Brand von 1711 wurde das Haus zerstört und später wiederaufgebaut. Im Jahre 1843 wurde es von der Stadt zum späteren Abbruch übernommen.


© Jüd. Museum Frankfurt 1992-2002  /  Quellen