< Start
< zurück
 Infobank Judengassse Frankfurt am Main
 Häuser  Personen  Familien  Berufe  Ereignisse  Begriffe

 
 
 
 
 
 

Goldener Adler

Frontbreite ca. 3,10 Meter Das Haus Goldener Adler wurde um 1590 von Rafael Amorsweiler und seinem Schwiegersohn Lebmann Dorum erbaut. Beide Familien stammten aus dem wetterauischen Kreis um Friedberg. Sie bewohnten das Haus im 16. und 17. Jahrhundert, ebenso wie die Familien Papagei und Pfann. 1694 lebten im Haus arme Leute, so eine Witwe, die als "verdorben" bezeichnet wird, ein Weinhändler und ein armer Mann aus Bingen. Seit 1700 wohnte hier ein Schreiber, der arme Simon, mit seiner Frau und vier Kindern. Der Beruf des Schreibers ging mehrfach vom Vater auf den Sohn über, und die Berufsbezeichnung wurde zum erblichen Familiennamen Schreiber ebenso wie die Hausbezeichnung Adler. Bei dem großen Brand im Jahre 1711 wurde das Haus zerstört und kurz darauf wiederaufgebaut. Im Jahre 1843 wurde es von der Stadt übernommen und im Jahre 1866 abgebrochen.


© Jüd. Museum Frankfurt 1992-2002  /  Quellen