< Start
< zurück
 Infobank Judengassse Frankfurt am Main
 Häuser  Personen  Familien  Berufe  Ereignisse  Begriffe

 
 
 
 
 
 

Sperber

Frontbreite ca. 2,4 Meter Das Haus Sperber wurde um 1580 erbaut. Zu den Erstbewohnern gehörte die Familie des Nathan aus Harheim, die dem Priestergeschlecht angehörte. Die Visitationsliste vom Jahr 1694 zeigt, daß in diesem schmalen Haus von ca. 2,40 Meter vier Familien lebten. Eine Witwe und ihr 24jähriger Sohn handelten mit alten Kleidern. Zwei der Familien stammten von auswärts und lebten als Fremde bereits über ein Jahr in Frankfurt. Fünfzehn Jahre später lebten in diesem sehr engen Haus mindestens 13 Bewohner. Das Haus Sperber ist charakteristisch für jene Häuser, in denen vorwiegend Angehörige der jüdischen Unterschicht wohnten. Bei dem großen Brand von 1711 wurde das Haus zerstört und kurz darauf wiederaufgebaut. Im Jahre 1870 ging es in städtischen Besitz über und wurde abgebrochen. 1987 wurden die Fundamente des Hauses Sperber freigelegt und wiederaufgebaut. Sie sind hier im Museum zu besichtigen.


© Jüd. Museum Frankfurt 1992-2002  /  Quellen