< Start
< zurück
 Infobank Judengassse Frankfurt am Main
 Häuser  Personen  Familien  Berufe  Ereignisse  Begriffe

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Trommel

Frontbreite ca. 3,6 Meter Das Haus Trommel wurde um 1600 erbaut. Es wurde von seinem Nachbarhaus Storch abgeteilt, als dieses ausgebaut wurde. Im 17. Jahrhundert lebten im Haus Trommel Mitglieder der Familie Oppenheimer, so der reiche Leser Oppenheim zur Trumm, der 1647 starb. Mit dem Einzug von Hirz Gans im Jahre 1635 wurde die Trommel für 200 Jahre zum Stammhaus eines Zweiges der Familie Gans. Im Jahre 1847 starb hier Gabriel Nathan Gans, der letzte Nachkomme dieser Familie. 1694 lebten zwei Familien im Haus, wobei es sich um Eltern und ihren verheirateten Sohn handelte. Der Vater war Gemeindevorsteher, sein Sohn handelte mit den Luxusartikeln Knöpfen und Schnüren, das sind Zierbänder. Fünfzehn Jahre später lebten drei Familien im Haus. Um 1800 zog Israel Elias Reiß ein, nachdem er die Tochter des reichen Tuchhändlers Halle geheiratet hatte. Bei dem Brand von 1711 wurde das Haus zerstört und bald darauf wiederaufgebaut. Im Jahre 1879 übernahm es die Stadt zum Abbruch.


© Jüd. Museum Frankfurt 1992-2002  /  Quellen