< Start
< zurück
 Infobank Judengassse Frankfurt am Main
 Häuser  Personen  Familien  Berufe  Ereignisse  Begriffe

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Hindin

Frontbreite 4,30 Meter Das Haus Hindin wurde im Lauf des 16. Jahrhunderts erbaut. Die Bewohner des Hauses waren zumeist Personen, die im Geschäfts- und Gemeindeleben der Frankfurter Juden keine besondere Rolle spielten und deshalb nur schwer persönlich identifizierbar sind. Vereinzelt sollen jedoch auch Mitglieder bekannter jü-discher Familien wie der Oppenheimers oder der Schiffs hier gewohnt haben. Die Visitationslisten zeigen, daß um 1700 eher einfachere Personen in dem Haus lebten, nämlich Kleiderhändler und Händler mit anderen Textilien wie "Strümpf" und "Crepon", also Krepp. Auch lebte damals im Haushalt einer alleinstehenden Witwe ein Schulmeister aus Worms mit seiner Familie. Er war nicht in die Stättigkeit aufgenommen und hatte den Status eines Fremden. Bei dem großen Brand in der Judengasse im Jahre 1711 wurde das Haus Hindin zerstört und anschließend wiederaufgebaut. Nach der Emanzipation der Juden wurde es im Jahre 1886 von der Stadt übernommen und abgebrochen.




© Jüd. Museum Frankfurt 1992-2002  /  Quellen