< Start
< zurück
 Infobank Judengassse Frankfurt am Main
 Häuser  Personen  Familien  Berufe  Ereignisse  Begriffe

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Silberne Krone

Frontbreite ca. 4,20 Meter Das Haus Silberne Krone war nach Einschätzung des Frankfurter Historikers Alexander Dietz eines der "besten Häuser" in der Judengasse. Ob es schon zu Beginn des Frankfurter jüdischen Ghettos 1462 oder erst hundert Jahre später erbaut wurde, ist unklar. Die Charakterisierung von Dietz als eines der besten Häuser bezieht sich vor allem auf die Bewohner des Hauses. Sie stammten aus den bedeutendsten jüdischen Familien Frankfurts. So war hier ein Strang der weitverzweigten, reichen und mächtigen Familie HaasKann ansässig, der den Hausnamen als Familiennamen, also Silberkron, annahm. Im 18. Jahrhundert wohnte hier auch ein Mitglied der reichen Familie Speyer, Michael Joseph Speyer. Speyer hatte seit 1738 dem deutschen Kaiser durch Munitionslieferungen wichtige Dienste geleistet und war zu großem Wohlstand gekommen. Einer seiner Söhne war Isaak Speyer, der 1787 zum kaiserlichen Hoffaktor ernannt wurde und zum reichsten Frankfurter Juden vor der Emanzipationszeit aufstieg. Bei dem großen Brand in der Judengasse im Jahre 1711 wurde das Haus Silberne Krone zerstörtund anschließend wiederaufgebaut. Nach der Emanzipation der Juden wurde es im Jahre 1883 von der Stadt übernommen und abgebrochen.


© Jüd. Museum Frankfurt 1992-2002  /  Quellen