< Start
< zurück
 Infobank Judengassse Frankfurt am Main
 Häuser  Personen  Familien  Berufe  Ereignisse  Begriffe

 
 
 
 
 
 
 

Goldener Spiegel

Frontbreite ca. 2,10 Meter Das Haus Goldener Spiegel ist mit Vorder- und Hinterhaus im Laufe des 17. Jahrhunderts erbaut worden. Genau läßt sich seine Entstehung nicht datieren, es taucht aber in der Baugeschichte der Judengasse erst sehr spät auf. Auch über die einzelnen Bewohner des Hauses ist näheres nicht bekannt. Im Leben der Jüdischen Gemeinde haben sie jedenfalls keine bedeutende Rolle gespielt. Für das Jahr 1709 geben die sogenannten Visitationslisten für das Haus mit seinem Hinterhaus eine sehr hohe Bewohnerzahl an. Etwa fünfzig Personen verteilt auf sieben Haushalte lebten hier. Dabei gehörte das Haus mit seiner Frontbreite von wenig mehr als zwei Metern eher zu den kleinen Häusern der Gasse. So war es eines der am dichtesten bewohnten. Bei den großen Bränden in der Judengasse in den Jahren 1711, 1721 und 1796 wurde das Haus Goldener Spiegel dreimal zerstört. Während es nach den beiden ersten Bränden wiederaufgebaut wurde, entschied man sich nach dem Brand von 1796 für eine groß-zügige Neugestaltung desgesamten nördlichen Gassenareals. Das Haus verschwand dabei endgültig aus dem Frankfurter Stadtbild.


© Jüd. Museum Frankfurt 1992-2002  /  Quellen