< Start
< zurück
 Infobank Judengassse Frankfurt am Main
 Häuser  Personen  Familien  Berufe  Ereignisse  Begriffe

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Goldener Leuchter

Frontbreite ca. 2,20 Meter Das Haus Goldener Leuchter wurde Mitte des 16. Jahrhunderts erbaut. Baugeschichtlich stand es in enger Beziehung mit seinen beiden Nachbarhäusern, was sich in den Hausnamen deutlich ausdrückt. Sie hießen fast gleichlautend Silberner Leuchter und Silberne Leuchte. Auch die Bewohner dieser drei Häuser kamen teilweise aus den gleichen Familien. Zu nennen ist vor allem die weitverzweigte Familie Gelhäuser, die im Goldenen Leuchter und und in dessen Nachbarhäusern ansässig war. Die einzelnen Zweige dieser Familie haben im Laufe der Zeit verschiedene Namen angenommen, so den für die Geschichte der Frankfurter Juden sehr bedeutenden Name Kulp. Der im Haus Goldener Leuchter ansässige Zweig der Familie nannte sich Schnapper. Bei den großen Bränden in der Judengasse in den Jahren 1711, 1721 und 1796 wurde das Haus Goldener Leuchter dreimal zerstört. Während es nach den beiden ersten Bränden wiederaufgebaut wurde, entschied mansich nach dem Brand von 1796 für eine großzügige Neugestaltung des gesamten nördlichen Gassenareals. Das Haus verschwand dabei endgültig aus dem Frankfurter Stadtbild.


© Jüd. Museum Frankfurt 1992-2002  /  Quellen