< Start
< zurück
 Infobank Judengassse Frankfurt am Main
 Häuser  Personen  Familien  Berufe  Ereignisse  Begriffe

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Hecht

mit den Hinterhäusern Barbe und Pfirsich Frontbreite des Hauses Hecht ca. 3,41 Meter Frontbreite der beiden Hinterhäuser zusammen ca. 4,40 Meter Das Haus Hecht wurde 1552 von Samuel Gelhäuser erbaut. Bis 1640 kamen die beiden Hinterhäuser Barbe und Pfirsich hinzu. Samuels Nachkommen waren meist im Haus Hecht ansässig. Sie haben den Namen des Hauses als Familiennamen angenommen. In den Häusern wohnten bis zu sechs Familien gleichzeitig. Einige davon scheinen sehr wohlhabend gewesen zu sein. Sie lebten vom Handel mit Silber und vom Wechselgeschäft, aber auch vom Tuch- und Kleiderhandel. Bei den großen Bränden in der Judengasse in den Jahren 1711, 1721 und 1796 wurde das Haus Hecht mit seinen Hinterhäusern dreimal zerstört. Während sie nach den beiden ersten Bränden wiederaufgebaut wurden, entschied man sich nach dem Brand von 1796 für eine großzügige Neugestaltung des gesamten nördlichen Gassenareals. Die Häuser verschwanden dabei endgültig aus dem Frankfurter Stadtbild.


© Jüd. Museum Frankfurt 1992-2002  /  Quellen