< Start
< zurück
 Infobank Judengassse Frankfurt am Main
 Häuser  Personen  Familien  Berufe  Ereignisse  Begriffe

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Goldener Brunnen

Frontbreite ca. 3,98 Meter Das Haus Goldener Brunnen wurde 1595 erbaut. Der Historiker Alexander Dietz charakterisierte es als eines der "besten" Häuser. Damit meinte er die Wohlhabenheit und das Ansehen, das die Bewohner des Hauses in der Judengasse genossen hatten. Schon der Erbauer des Hauses, Samuel Günzburg, der zu Beginn des 17. Jahrhunderts lebte, gehörte zu den Höchstbesteuerten unter Frankfurts Juden. Später wohnte hier im Haus zum Goldenen Brunnen Manasse Darmstädter, der 1662 in Frankfurt aufgenommen worden war, und seine Familie. Auch er war so vermögend, daß er zum Kreis der Höchstbesteuerten gehörte. Manasse Darmstädter hat für die Geschichte der Frankfurter Juden vor allem als Stifter eines jüdischen Lehrhauses, der sogenannten Klause im Haus zum Warmen Bad,Bedeutung. Auf seinem Grabstein wurde er deshalb gepriesen als der "Wohlhabende und Vornehme". Seine Stiftung wurde vor allem durch die reiche und mächtige Familie Kann aufrechterhalten. Diese Familie war durch die Einheirat ihrer Tochter mit der Familie des Manasse verwandtschaftlich verbunden. Bei den großen Bränden in der Judengasse in den Jahren 1711, 1721 und 1796 wurde das Haus Goldener Brunnen dreimal zerstört. Während es nach den beiden ersten Bränden wiederaufgebaut wurde, entschied man sich nach dem Brand von 1796 für eine groß-zügige Neugestaltung des gesamten nördlichen Gassenareals. Das Haus verschwand dabei endgültig aus dem Frankfurter Stadtbild.


© Jüd. Museum Frankfurt 1992-2002  /  Quellen