< Start
< zurück
 Infobank Judengassse Frankfurt am Main
 Häuser  Personen  Familien  Berufe  Ereignisse  Begriffe

 
 
 
 
 
 
 

Schwarze Tür

Frontbreite ca. 3,40 Meter Das Haus Schwarze Tür wurde 1608 als Hinterhaus zum Haus Rote Tür gebaut. In dem Haus wohnten zum Teil arme Leute. 1694 heißt es in den Visitationslisten von einer Familie, sie bestehe aus einem "armen Mann und dessen Weib". Unter "Hantierung" wird "Nichts" angegeben, das heißt, daß der Familienvater berufs- oder arbeitslos war. Das Paar hatte einen Sohn, von dem es in der Visitationsliste heißt, er ernähre die armen Eltern von dem, was ihm vom Warentragen verehrt werde. Das Haus Schwarze Tür beherbergte aber nicht nur arme Juden. Im 18. Jahrhundert wohnte hier auch die Familie Strauß , die in dem Haus seit 1760 eine Tuchhandlung betrieb. Bei den großen Bränden in der Judengasse in den Jahren 1711, 1721 und 1796 wurde das Haus Schwarze Tür dreimal zerstört. Während es nach den beiden ersten Bränden wiederaufgebaut wurde, entschied man sich nach dem Brand von 1796 für eine groß-zügige Neugestaltung des gesamten nördlichen Gassenareals. Das Haus verschwand dabei endgültig aus dem Frankfurter Stadtbild.


© Jüd. Museum Frankfurt 1992-2002  /  Quellen