< Start
< zurück
 Infobank Judengassse Frankfurt am Main
 Häuser  Personen  Familien  Berufe  Ereignisse  Begriffe

 
 
 
 
 
 
 
 

Rothschild, Gutle

Gutle Rothschild war die Frau von Mayer Amschel Rothschild, des legendären Begründers des Bankhauses Rothschild. Gutle wurde am 23. August 1753 als Tochter des Wolf Salomon Schnapper vermutlich im Haus zur Eule geboren. Ihr Vater führte ein kleines Bankgeschäft, war aber nicht sehr vermögend. Auch ihr Mann, den sie am 29. August 1770 heiratete, stammte aus bescheidenen Verhältnissen. Mit ihm zusammen erlebte sie den Aufstieg des Hauses Rothschild. Sie wurde im Gegensatz zu ihrem Mann, den sie um 37 Jahre überlebte, auch noch Zeugin, wie das Bankhaus unter Führung ihrer fünf Söhne weltweite Bedeutung und Macht erlangte. Im Alter von fast 96 Jahren starb Gutle am 7. Mai 1849. Gutle verbrachte fast ihr ganzes Leben im Haus zum Grünen Schild in der Judengasse, das sie mit ihrem Mann im Jahre 1780 bezogen hatte. Ein Teil der fünf Rothschildsöhne und einige Töchter wurden noch dort geboren. Als es im Zuge der Emanzipationsbestrebungen seit Ende des 18. Jahrhunderts zur allmählichen Aufhebung des Ghettozwangs kam, residierten die in Frankfurt verbliebenen Nachkommen bald in prächtigen Häusern außerhalb der Judengasse. Gutle hingegen lehnte es ab, in eines der neuen Häuser zu ziehen und blieb bis zu ihrem Tod 1849 im Haus zum Grünen Schild wohnen. Nach ihrem Tod wurde das Haus zu einem Museum umgewandelt und galt fortan als Stammhaus der Familie Rothschild.




© Jüd. Museum Frankfurt 1992-2002  /  Quellen