< Start
< zurück
 Infobank Judengassse Frankfurt am Main
 Häuser  Personen  Familien  Berufe  Ereignisse  Begriffe

 
 
 
 
 
 
 

Stättigkeit

Mit dem Begriff "Stättigkeit" wird vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert hinein der besondere Status der Juden innerhalb der städtischen Gesellschaft bezeichnet. In den sogenannten Stättigkeitsordnungen wurde dieser Status in politischer, rechtlicher, wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht umfassend geregelt. Die wichtigste dieser Ordnungen in Frankfurt stammt aus dem Jahre 1616 und behielt für zwei Jahrhunderte Gültigkeit.
Sie sicherte den Juden einerseits ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht in Frankfurt zu und schützte sie vor Vertreibungen und Verfolgungen, die sie in anderen Städten Deutschlands und bis zum FettmilchAufstand von 1614 auch in Frankfurt erdulden mußten. Allerdings galt sie nur für die einheimischen Juden, die in die Stättigkeit aufgenommen waren, nicht für die fremden Juden, die sich nur vorübergehend in Frankfurt aufhielten. Die Stättigkeitsordnung grenzte andererseits die Frankfurter Juden innerhalb der städtischen Gesellschaft zugleich aus, indem sie sie besonderen Beschränkungen unterwarf.
So mußten die Juden im abgeschlossenen Ghetto, also in der engen Judengasse, leben, die sie nachts und an Sonn- und Feiertagen nicht verlassen durften. Sie mußten einen gelben Ring an ihrer Kleidung tragen, hatten keinen Anteil an der politischen Macht in der Stadt und waren in ihrer beruflichen Betätigung, insbesondere im Handel, vielfachen Beschränkungen unterworfen. Zudem begrenzte man die Zahl ihrer jährlichen Heiraten, um ihrer natürlichen Vermehrung vorzubeugen.
Hinsichtlich ihrer internen Angelegenheiten wurde der jüdischen Gemeinde von der Stättigkeitsordnung dagegen eine weitgehende Selbstverwaltung zugebilligt.




© Jüd. Museum Frankfurt 1992-2002  /  Quellen